Silber hat eine Dichte von 10,49 g/cm³

Schmelzpunkt liegt bei 961,78Grad

Siedepunkt bei 2162 Grad

Da nach 1870 vorwiegend Gold als Währungsmetall verwendet wurde, verlor das Silber seine wirtschaftliche Bedeutung immer mehr. Das Wertverhältnis sank von 1:14 einige Zeit lang auf 1:100, später stieg es wieder etwas an. Heute liegt es bei ungefähr 1:75.

Silber leitet von allen Metallen Wärme und Elektrizität am besten.

Für Silber wurde „XAG“ als eigenes Währungskürzel nach ISO 4217 vergeben. Es bezeichnet den Preis einer Feinunze (31.1 g) Silber.

 Jährlich werden fast 20.000 Tonnen gewonnen. Es wird geschätzt, dass noch ca. 250000t zu den heutigen Preisen abbauwürdig sind. Dies entspreche noch 10 Jahre.

2006 existierte ca. 30000t dies entspricht 1 Mrd. Unzen, die wiederum einen Würfel der Kantenlänge von 11m entsprechen würde. Zum Vergleich, das vorhandene Gold umfasst ca. 153000t ca. 5 Mrd. Unzen und würde einen Würfel mit einer Kantenlänge von 20m entsprechen.

In Deutschland werden auf Silberanlagebarren 19% und auf Silberanlagemünzen ebenfalls 19% Mehrwertsteuer bzw. differenzbesteuerte größer 7% Mehrwertsteuer erhoben.

Da Silber zu über 75% wirtschaftlich, auf Grund der guten elektrischen Eigenschaften, verwendet wird, wird der größte jährlich geförderte Teil des Rohstoff verbraucht. Zwar wurden in Laufe der Geschichte ca. 40 Milliarden Unzen Silber gefördert und gefunden, aber diese Menge wurde nahezu komplett verbraucht und ist fein verteilt auf Müllkippen und im Meer verschwunden.

Silber wird an der New York Mercantile Exchange (Abteilung COMEX), am Chicago Board of Trade, an der London Metal Exchange, am London Buillon Market und an der Tokyo Commodity Exchange gehandelt.

Weitere Details sind unter anderem unter Wikipedia  und Goldseiten.de zu finden.

Eine sinnvolle Barrengröße ist 1kg bzw. 5kg, da der Aufpreis im Verhältnis zu den kleineren verfügbaren Größen am geringsten ist.

Ein Silberbarren mit 1 kg hat die Abmaße 88 x 48 x 27 mm, ein 5 kg Barren 158 x 60 x 33mm